Skip to main content

Laktoseintoleranz bei Kindern

Laktoseintoleranz bei KindernViele Erwachsene aber eben auch Kinder leiden unter einer Laktoseintoleranz. Erkennbar ist eine solche nicht immer einfach, denn es können unterschiedliche Symptome auftreten. Oft werden diese nicht automatisch mit einer Laktoseintoleranz in Verbindung gebracht, da die dabei auftretenden Bauchschmerzen besonders im Säuglingsalter und über die gesamte Kindheit immer wieder auftreten. Bauchkrämpfe, Blähungen oder Durchfall können auch beispielsweise durch das Zahnen entstehen. Erst wenn die Symptome dauerhaft bestehen bleiben, gilt es über eine eventuelle Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit nachzudenken.

 

Unterscheidung von Laktoseintoleranz und Kuhmilchallergie

Laktoseintoleranz

Bei dieser wird kein Milchzucker vertragen. Die Symptome treten oft 15 Minuten bis 3 Stunden nach dem Verzehr von Milchprodukten auf. Wer unter einer Laktoseintoleranz leidet, dem fehlt ein Enzym, das die Laktose spaltet. Als Folge daraus entwickelt sich eine Unverträglichkeit gegen Milchzucker. Um eine Lebensmittelallergie handelt es sich in diesem Falle jedoch nicht, sondern lediglich um eine Reaktion, die allergieähnlich ist und als Lebensmittelintoleranz bezeichnet wird. Bei einer Allergie werden vom Körper Antikörper gebildet. Dies ist bei einer Intoleranz nicht der Fall. Allergieähnliche Symptome treten bereits beim ersten Kontakt mit dem unverträglichen Stoff auf. Eine Milchzuckerintoleranz ist in Deutschland relativ weit verbreitet. Je nachdem in welchem Schweregrad die Laktoseintoleranz bei Kindern auftritt, ist es möglich, dass eine kleinere Menge an Laktose weiterhin vertragen wird.

Kuhmilchallergie

Unter einer Kuhmilchallergie leiden hauptsächlich Kleinkinder. Bei dieser Allergie besteht eine Unverträglichkeit des Eiweißes, das in der Milch enthalten ist. Die Symptome können sowohl Hautprobleme, als auch eine Reaktion des Magen-Darm-Trakts oder der Atemwege sein. Übelkeit, Durchfall und Blähungen sind besonders häufig. Bei einem Großteil der Kinder verschwindet eine Milchallergie von ganz alleine. Bis zum achten Lebensjahr ist diese bei 90% wieder verschwunden. Diagnostiziert werden muss eine solche Allergie von einem Arzt. Sehr oft kommt es vor, dass eine Kuhmilchallergie gleichzeitig mit einer Allergie gegen Soja und Nüssen auftritt. Die Kuhmilchallergie ist bei Kindern sehr verbreitet. Erwachsene welche unter Durchfall, Übelkeit und Blähungen leiden denken deshalb meist zuerst daran. Da sie aber meist wieder verschwindet, kommt sie im Erwachsenenalter nur sehr selten vor. Zumeist handelt es sich in diesem Alter dann um eine Laktoseintoleranz.

Alternativen zur Milch

Kinder, die unter einer Laktoseintoleranz leiden, müssen Milch und Milchprodukte völlig meiden. Enthalten ist diese aber in sehr vielen Produkten. Zu den Alternativen zählen Produkte aus Soja, Reis, Dinkel und Hafer. Speziell für Säuglinge gibt es „hydrolysierte“ Nahrung.

Da immer mehr Kinder und auch Erwachsene unter einer Laktoseintoleranz leiden, gibt es heute eine Großzahl verschiedenster Produkte, bei der kein Milchzucker enthalten ist. Hierzu gehören Milch- und Milchprodukte wie Sahne, Quark und Käse aber genauso auch Schokolade mit dem Vermerk „Laktosefrei“.

Milch wird häufig auch in Produkten verwendet, deren wir Eltern uns nicht bewusst sind. Viele Brötchen und Croissants beispielsweise werden unter Verwendung von Milchzucker hergestellt. Deshalb immer die Zutatenlisten prüfen und ggf. nachfragen.


Sollte man den Verdacht hegen, dass das Kind unter einer Milchunverträglichkeit oder einer Laktoseintoleranz leidet, so sollte man ohne endgültige Diagnose nicht selbst die Ernährung umstellen. Beim Verdacht auf eine Laktoseintoleranz gibt es mittlerweile spezielle Laktoseintoleranz-Tests für zuhause, die mittels einer kleinen Blutanalyse spezielle Antikörper im Blut nachweisen und so bei Beschwerden erste Einschätzungen bzgl. einer möglichen Intoleranz geben können. In jedem Fall ist bei einem Verdacht auf Laktoseintoleranz oder einer möglichen Unverträglichkeit immer ein Besuch beim Arzt ratsam.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Folge uns auf Facebookschliessen
oeffnen